Rheinsberg – Linow

 

Linow wird 1320 erstmals erwähnt. Heute ist Linow ein Ortsteil von Rheinsberg. Eine Tafel an der Kirche erinnert an die Wiederbesiedelung durch Schweizer Auswanderer 1691. Die Kirche ist eine einfache Fachwerk Hallenkirche, welche 1818 renoviert wurde. In der Nähe bieten sich Bademöglichkeiten am kleinen und am großen Linowsee.

 

Rheinsberg - 5 km

 

Rheinsberg ist ein staatlich anerkannter barrierefreier Erholungsort.

Von Rheinsberg sind es ca. 95 km bis nach Berlin, auch die Landeshauptstadt Potsdam ist ca. 100 km entfernt.

Die Rheinsberger Seenkette bietet ideale Voraussetzungen für Wasserwanderer. Über 70 Seen sind untereinander über Flüsse und Kanäle verbunden. Über die Schleuse Wolfsbruch ist die Rheinsberger Seenkette an die Müritz-Havel-Wasserstraße angeschlossen.

 

Veranstaltungen

 

April: jährliches Festival der Alten Musik

3.Wochenende im April: Kunsthandwerkermarkt im Zentrum der Stadt

Mai/Juni: jährliches Festival der Neuen Musik

Juni-August: Veranstaltungen der Kammeroper, Internationales Festival junger Opernsänger im Heckentheater, im Schlosstheater und in der Siegfried-Matthus-Arena

2.Wochenende im Oktober: Töpfermarkt

An den Wochenenden: Konzerte der Musikakademie Rheinsberg im Schlosstheater oder im Spiegelsaal

 

 

Tourist-Information

Remise am Schloss 

www.rheinsberg.de 

Tel. 033931-34940 

 

 

Sehenswürdigkeiten Rheinsberg

 

Die bekannteste Rheinsberger Sehenswürdigkeit ist das Schloss am Ufer des Grienericksees. Als Heimstätte des preußischen Kronprinzen Friedrich (1736-1740) und später seines Bruders Heinrich

(1752-1802) genoss es eine hübsche Gestaltung und Ausstattung. Sehenswert sind z.B. der sechsfenstrige Spiegelsaal, in dem auch Konzerte und Veranstaltungen stattfinden, mit seinem eindrucksvollen Deckengemälde, ebenso der Muschelsaal mit seinen reichen Verzierungen, die Bildergalerie und die Amalienwohnung. Das Schloss diente auch als Vorbild für Schloss Sanssouci.          

www.spsg.de/schloesser-gaerten/objekt/schloss-rheinsberg/

 

Mühlenstraße 1, 16831 Rheinsberg

Tel.:                033931 7260

 

Öffnungszeiten:

Gültig 01.April 2015 – 31.Oktober 2015

Montag:                      geschlossen

Dienstag – Sonntag      10:00 – 18:00 Uhr

 

 

 

Kurt Tucholsky Literaturmuseum

 

Kurt Tucholsky war einer der bedeutendsten Dichter und Publizisten der Weimarer Republik. Zum Teil verdankt Rheinsberg seine Bekanntheit einer Erzählung von Kurt Tucholsky. Im Spätsommer 1911 genoss Kurt Tucholsky mit seiner Jugendliebe Else Weil einige glückliche Tage in Rheinsberg. 1912 erschien sein beliebtestes Buch: „Rheinsberg. Ein Bilderbuch für Verliebte“

 

www.tucholsky-museum.de 

Mühlenstraße 1, 16831 Rheinsberg 

                Tel.: 033931 39007

 

Öffnungszeiten: 

Dienstag bis Sonntag

10:00 – 16:00 Uhr

 

 

 

 

St. Laurentius Kirche

 

Der dem Märtyrer Laurentius geweihte Kirchenbau entstand in mehreren Phasen. Der älteste Teil des heutigen Gebäudes war ein Saal, vermutlich aus der Mitte des 13.Jh., der als heutiger Altarraum erhalten ist. Früh- und spätgotische Formen sind noch zu erkennen, so an der im Süden vorgebauten alten Sakristei. Das Langhaus mit 2 Jochen ist zweischiffig. In der Zeit der Reformation wurde die Kirche um 1540 evangelisch.

Beim Stadtbrand des Jahres 1566 wurde das Dach beschädigt. Achim von Bredow, der das Kirchenpatronat innehatte, ließ die Kirche umgestalten. Aus dieser Zeit stammt der um 1580 fertiggestellte Turm, der in der Barockzeit ein Dach nach dem Geschmack der Zeit erhielt. Es wurde später durch ein Pyramidendach ersetzt. Ende des 19.Jh. wurde die Fassade der Feldsteinkirche verputzt.

 

www.kirchenkreis-wittstock-ruppin.de 

Kirchstraße 1, 16831 Rheinsberg 

  Tel.:              033931 2035

 

 

 

 

Rheinsberger Keramik 

Keramik Manufaktur Dornbusch GmbH

 

Handmalerei in Unterglasurtechnik auf einer Kobaltengobe, überzogen mit einer transparenten glänzender Glasur nach Art Bunzlau. Unser Feinsteinzeug wird zweimal gebrannt bei 1.250°C, ist spülmaschinen-, mikrowellen-, ofen- und  kantenfest. Auch nach längerem Gebrauch bekommt unsere Keramik keine Haarrisse. Das Dekor wird oft mit Bürgel verwechselt, die jedoch Steingut herstellen. Wir brennen unsere Keramik 200 Grad höher und absolut dicht.

Die teilweise als Rohware abgebildeten Artikel werden natürlich in dem Dekor Blau 1 Punkt glänzend geliefert.

Alle Keramikartikel werden komplett in unserer Rheinsberger Manufaktur hergestellt.

 

www.kmd-rheinsberg.de 

Friedrichzentrum 1, 16831 Rheinsberg 

Tel.: 033931 349512

 

 

Carstens Keramik 

www.keramik-rheinsberg.de 

Rhinstraße 1, 16831 Rheinsberg 

       Tel.:    033931 2195

 

 

Keramikmuseum

 

Mit der Gründung einer Fayencefabrik durch den Prinzen Heinrich von Preussen beginnt die nun über 250 jährige Geschichte der Keramik von Rheinsberg. Diese Zeit präsentiert das Museum mit Objekten aus dem 18.Jh..Ab dem 19.Jh. entstand das berühmteste Produkt, die Rheinsberger Teekanne.

 

 

www.museum-rheinsberg.de 

Kirchplatz 1, 16831 Rheinsberg 

            Tel.:   033931 37631

 

Öffnungszeiten:

 

1.April – 31.Oktober

Montag – Samstag von 10:00 – 18:00 Uhr

Sonntag von 12:00 – 16:00 Uhr

Dienstag geschlossen 

 

 

 

 

Eisenbahnmuseum

 

Der Bahnhof der Stadt Rheinsberg hat seit 1996 keine Fahrkartenausgabe mehr. Die 1997 gegr. „AG Rheinsberger Bahnhof“, konnte den Bahnhof widerbeleben. Im Lokomotivschuppen werden ausgediehnte Fahrzeuge und anderes Eisenbahngerät ausgestellt.

 

www.bahnhof-rheinsberg.de 

Damaschkeweg 14, 16831 Rheinsberg 

Tel.:                033931 37017

 

Öffnungszeiten:

Dienstag von 14:00 – 18:00 Uhr 

 

 

 

Schifffahrt

 

Erleben Sie das Ruppiner Land von seiner schönsten Seite aus - von der Wasserseite! Diese Landschaft ist einmalig in ganz Europa - über 70 Seen durchziehen allein die Rheinsberger Region, die wiederum durch Kanäle miteinander verbunden sind. Eine faszinierende Idylle für Wassersportler und Erholungssuchende. Die Reederei Halbeck bietet Ihnen alles, was Sie für einen erlebnisreichen Seegang benötigen - von der romantischen Fahrt mit den komfortablen Panorama-Fahrgastschiffen, über Bootsverleih, Yachthafen & Yachtcharter bis hin zum Erwerb des Bootsführer- und Segelscheins für Binnengewässer.

 

www.schifffahrt-rheinsberg.de 

Reederei Halbeck, Markt 1, 16831 Rheinsberg 

Tel.:       033931 38619 

 

 

 

Kanu – Rhintour

 

Der Rhin ist ein lebhafter Bach und schlängelt sich zwischen Rheinsberg und Zippelsförde in engen Kurven knapp 18 km durch naturbelassenen Bruchwald und üppige Feuchtwiesen. Etwa 17 Meter Gefälle legt er auf diesem Abschnitt zurück und fließt deshalb mit einer Geschwindigkeit, die für Brandenburgische Gewässer einzigartig ist.

 

www.bergertours.de 

Kanutouristik, Untermühle 2, 16831 Rheinsberg 

Tel.:   033931 2042 / 0171 8395112 

 

 

 

Wandern:

 

Rheinsberg hat nicht nur Kulturelles zu bieten, sondern auch eine wunderschöne Gegend, die geprägt ist von klaren Seen und ursprünglichen Wäldern. 

 

 

Beispiel:  Von Linow aus vorbei am kleinen Linowsee zum Großen Linowsee (Badestelle),von hier nach Warenthin (idyllischer kleiner Ort), weiter am Rheinsberger See entlang zum Forsthaus Boberow am nördlichen Grienericksee, auf dem Poetensteig zum Schloss Rheinsberg, auf dem alten Bahndamm (Radweg) zurück nach Linow ca. 12 km

 

Rund um den Rheinsberger See

Strecke eignet sich hervorragend zum Rad fahren (auch für ungeübte oder Anfänger). Aber auch zum Wandern. Wem die Strecke zum Wandern zu lang ist kann eine Tour mit dem Schiff fahren (Zechliner Hütte... Streckenlänge: 20.16 km Höhendifferenz: 28 m (55 m bis 83 m) Gesamtanstieg: 127 m Gesamtabstieg: 128 m

  

 

 

Ausflüge in die Umgebung

 

Tierpark Kunsterspring – 10 km

 

Inmitten von Wald, Wiesen und Feuchtgebieten erwartet Sie der Tierpark mit einer vielfältigen heimischen Flora und Fauna. 

 

www.tierpark-kunsterspring.com

 

Kunsterspring 4, 16818 Neuruppin OT Gühlen Glienicke

 

Tel.:   033929 70271 / 033929 50681

 

Öffnungszeiten:

 

April – September

täglich 09:00 – 19:00 Uhr

 

Oktober – März

täglich 09:00 – 17:00 Uhr 

 

 

 

 

Fontanestadt Neuruppin – 23 km 

 

Neuruppin ist die Kreisstadt des brandenburgischen Landkreises Ostprignitz-Ruppin. Zum Gedenken an den in Neuruppin geborenen Dichter Theodor Fontane trägt die Stadt seit 1998 den Beinamen Fontanestadt.

Neuruppin ist die Geburtsstadt von Theodor Fontane und Karl Friedrich Schinkel,  die Spuren werden Sie auf Schritt und Tritt begleiten. Neuruppin ist aber auch Stadt der „Bilderbogen“, die die Stadt im 19.Jh. weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt gemacht haben. Schauen Sie selbst vorbei und entspannen Sie sich in unserer charmanten und liebenswerten Stadt.       

www.neuruppin.de

 

Tourist-Service Bürger Bahnhof GmbH,

Karl-Marx-Str. 1, 16816 Neuruppin

Tel.:                03391 45460

 

 Sehenswürdigkeiten:

  •  Klosterkirche Sankt Trinitatis 13.Jh. (Wahrzeichen)
  •  Pfarrkirche Sankt Marien, seit 2002 Kongress- und Veranstaltungszentrum
  •  fast vollständig erhaltene Stadtmauer
  • Fontane-Geburtshaus mit Löwen-Apotheke
  • Tempelgarten mit Apollo-Tempel
  •  Museum Neuruppin

 

Fontane Therme Neuruppin – 24 km

 

Auf einer Fläche von 6000 m² bietet die Fontane Therme 9 unterschiedliche Themensaunen, wie die obligatorische Bio-und Finnische Sauna, ein Laconium, Dampfbad, Kräuterraum sowie einen Eisbrunnen und Abkühlraum und einen eigenen Damensaunabereich. Weiterhin findet man hier ein weitläufiges Wasserareal zum Schwimmen und Sich-treiben-lassen mit Innenbecken, Schwebebecken und Sole-Außenbecken mit Themasole, die aus über 1.600 m Tiefe gefördert wird.

 

www.fontane-therme.de 

An der Seepromenade 20-21, 16816 Neuruppin am See 

Tel.:     03391 40350

 

Öffnungszeiten:

 

Montag bis Freitag 09:00 – 22:00 Uhr

Samstag, Sonn-und Feiertag 09:00 – 21:00 Uhr

FKK-Baden jeden Sonntag 18:00 – 21:00 Uhr 

 

 

 

Berlin, Brandenburger Tor – 93 km

 

Berlin ist die Hauptstadt und zugleich ein Land der BRD. Der Stadtstaat Berlin bildet eine Einheitsgemeinde und ist mit rund 3,5 Mio. Einwohnern die bevölkerungsreichste und mit 892 km² die flächengrößte Kommune Deutschlands sowie nach Einwohnern die zweitgrößte der Europäischen Union.Berlin ist eine Enklave im Land Brandenburg und bildet das Zentrum der Metropolregion Berlin/Brandenburg (6 Millionen Einwohner) sowie der Agglomeration Berlin(4,4 Millionen Einwohner). Der Stadtstaat unterteilt sich in zwölf Bezirke. Neben den Flüssen Spree, Havel und Dahme befinden sich im Stadtgebiet kleinere Fließgewässer sowie zahlreiche Seen und Wälder.

 

www.visitberlin.de

 

Berlin Tourist Info, im Brandenburger Tor,

Pariser Platz, südliches Torhaus, 10117 Berlin

 

      Tel.; 030 250025

 

Das sollte Sie unbedingt gesehen und erlebt haben:

 

  • Brandenburger Tor
  • Reichstag
  • Weltkulturerbe Museumsinsel Berlin
  • Fernsehturm
  • Gedächtniskirche und Kurfürstendamm
  • Potsdamer Platz & Sony Center
  • Siegessäule
  • Gendarmenmarkt
  • Nikolaiviertel
  • Altes Museum und Lustgarten
  • Bebelplatz
  • Zeughaus Unter den Linden
  • Neue Wache
  • Checkpoint Charlie
  • East Side Gallery
  • Oberbaumbrücke
  • Bundeskanzleramt
  • Hauptbahnhof
  • Alexanderplatz
  • Schifffahrt auf der Spree

 

 

Landeshauptstadt Potsdam – 100 km

 

Potsdam ist mit 160.000 Einwohnern die bevölkerungsreichste Stadt und Hauptstadt des Landes Brandenburg. Die Stadt ist vor allem bekannt für ihr historisches Vermächtnis als ehemalige Residenzstadt der Könige von Preußen mit den zahlreichen und einzigartigen Schloss- und Parkanlagen. Die Kulturlandschaften wurden 1990 von der UNESCO als größtes Ensemble der deutschen Welterbestätten in die Liste des Weltkultur- und Naturerbes der Menschheit aufgenommen. Zudem ist die Stadt bekannt für das traditionsreiche Filmstudio Babelsberg, das eines der führenden Zentren der Film- und Fernsehproduktion in Europa ist. Es verfügt über große Kapazitäten an moderner Ausstattung und entwickelt sich zunehmend als Produktionsstätte für internationale Filmprojekte.

Potsdam entwickelte sich seit der Mitte des 19. Jh. zu einem Wissenschaftszentrum. Heute sind drei öffentliche Hochschulen und mehr als 30 Forschungsinstitute in der Stadt ansässig. Rund 15 Prozent der Einwohner sind Studenten.

www.potsdamtourismus.de

Tourist-Information am Brandenburger Tor,

Brandenburger Str. 3, 14467 Potsdam

     Tel.:  0331 27558899

 

Das sollten Sie gesehen und erlebt haben:

 

  • Schloss und Park Sanssouci
  • Holländisches Viertel
  • Schloss und Park Babelsberg
  • Filmpark Babelsberg
  • Marmorpalais und Neuer Garten
  • Russische Kolonie „Alexandrowka“
  • Nikolaikirche
  • Schloss Cecilienhof
  • Brandenburger Tor
  • Erlebnisquartier Schiffbauergasse
  • Schifffahrt auf der Havel 

 

 

Neustrelitz, spätbarocke Stadtanlage – 45 km

 

 

Neubrandenburg ist die Kreisstadt des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte in Mecklenburg-Vorpommern. Die drittgrößte Stadt des Bundeslandes ist als eines der vier Oberzentren der Hauptort im Südosten. Die Stadt ist für Nordeuropas besterhaltene mittelalterliche Stadtbefestigung, für ihre Konzertkirche und den zentrumsnahen Tollensesee in der Urlaubsregion Mecklenburger Seenland bekannt. Wegen der vier gotischen Stadttore trägt Neubrandenburg den Beinamen „Vier-Tore-Stadt“ bzw. „Stadt der vier Tore“.

www.neustrelitz.de

 

Tourist-und Nationalparkinformation,

Strelitzer Straße 1, 17235 Neustrelitz 

     Tel.: 03981 25119

 

Sehenswürdigkeiten:

 

  • Stadtmauer und die 4 Stadttore (Friedländer Tor, Stargarder Tor, Neues Tor und das Treptower Tor)
  • Hauptpfarrkirche „St. Marien“ (Konzertkirche)
  • Franziskanerkloster mit Klosterkirche „St. Johannis“
  • Schauspielhaus von 1794
  • Ravensburg (slawische Wehranlage)
  •  

 

Burg Klempenow 13.Jh. – 108 km

 

Die Burg Klempenow ist eine mittelalterliche Burganlage in Mecklenburg-Vorpommern, die direkt an der Tollense in der Nähe von Breest. Die Burg liegt in der Nähe der ursprünglichen Grenze zwischen Mecklenburg und Vorpommern, die wenige Kilometer südlich und östlich beim Kleinen und Großen Landgraben verlief. Sie gehörte zu einer Reihe von Befestigungen, die die Übergänge über die Tollense zwischen Altentreptow und Demmin schützten. Sie wurde zusammen mit anderen Burgen seit 1231 von den pommerschen Herzögen erbaut, deren Macht durch den staufischen Kaiser Friedrich II. nach langen Auseinandersetzungen mit Dänen, Slawen und christlichen Polen um den politischen Einfluss, in der damals wirtschaftlich und militärisch wichtigen Gegend bestätigt wurde. Um 1240 trat der pommersche Herzog Wartislaw III. in Erscheinung, und die Burg Klempenow geht vermutlich auf ihn zurück. Urkundlich zuerst erwähnt wurde Klempenow allerdings erst 1331 als landesherrliche Burg.

 

www.burg-klempenow.de 

Burg Klempenow, 17089 Breest 

     Tel.: 03965 211331

 

Öffnungszeiten: 

Ostern – Ende Oktober

Mittwoch – Sonntag von 11:00 – 18:00 Uhr

 

 

Waren an der Müritz – 65 km

 

Das Heilbad Waren (Müritz) ist eine Mittelstadt im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. Waren ist eines der 18 Mittelzentren und der Fläche nach die zweitgrößte Stadt in Mecklenburg-Vorpommern. Waren ist der Hauptort an der Müritz, dem größten See auf deutschem Gebiet, und als ein Zentrum der Urlaubsregion Mecklenburger Seenland über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Waren liegt an der Müritz, dem größten vollständig in Deutschland liegenden Binnensee mit einer Fläche von 117 km², am Kölpinsee, amTiefwarensee, am Feisnecksee, am Melzer See und am Waupacksee. Mitten in der Stadt liegt der Herrensee.

 

www.waren-tourismus.de 

Information, Neuer Markt 21,

17192 Waren (Müritz) 

     Tel.: 039910747790

 

Das sollten Sie gesehen und erlebt haben: 

  • Müritzeum (größte Seewasseraquarium für heimische Fische)
  • Kirche „St. Georg“ 14.Jh.
  • Kirche „St. Marien“ 14./18.Jh.
  • Alte Feuerwache und Alter Markt
  • Alte Rathaus
  • Brauhaus Müritz
  • Kietzspeicher
  • Schloss Weinberg
  • Stadthafen mit den alten Hafenspeichern
  • Schifffahrt auf der Müritz
  • Neue Rathaus
  • Löwenapotheke

 

Inselstadt Malchow – 62 km

 

Die Inselstadt Malchow liegt mit ihrem Altstadtkern auf einer Insel zwischen dem Malchower See und dem Fleesensee und verbindet über den Erddamm und die Drehbrücke beide Ufer, an denen sie sich auf sanft ansteigenden Hügeln ausgebreitet hat. Moderne und bodenständige Architektur sind ausgewogen miteinander verwoben und überall öffnen sich Gassen, die den Blick auf das Wasser und grüne Wiesen und Wälder frei geben.

1147 erstmals urkundlich erwähnt, war Malchow bis 1990 eine Textilstadt. Einige zum Teil sanierte, denkmalgeschützte  Industriegebäude zeugen bis heute davon. Wenn die Sonne mal nicht scheint, laden die Museen in der Stadt zu einem Besuch ein.

 

www.tourismus-malchow.de 

Tourist-Info an der Drehbrücke,

17213 Malchow 

     Tel.: 039932 83186

 

 

Sehenswürdigkeiten: 

  • Mecklenburgische Orgelmuseum
  • Klosterkirche des Klosters Malchow (Ausstellungsraum des Orgelmuseums und Ort für Konzerte)
  • Stadtkirche (neugotischer Backsteinbau)
  • Malchower Stadtmühle ist ca. 130 Jahre alt
  • Drehbrücke von 1863
  • DDR Museum
  • Stadt- und Heimatmuseum
  • Blütengarten 

 

 

Röbel / Müritz – 42 km 

 

Der anerkannte Erholungsort mit seinen zwei imposanten frühgotischen Kirchtürmen, die weit in alle Himmelsrichtungen grüßen, liegt wasserseitig an einem Ausläufer der Müritz und ist landseitig in eine leicht hügelige Landschaft eingebettet. Die geschützte Lage und die beschaulichen Ringgassen mit den vielen bunten Fachwerkhäuschen vermitteln das Gefühl von Geborgenheit und Zeitlosigkeit. Besonders die restaurierte Windmühle, die inmitten der Stadt auf dem Burgberg thront, eröffnet dem Besucher bei einem Spaziergang durch das mittelalterliche Stadtzentrum einen Rückblick auf Handwerk und Tradition.

Die kleine Stadt besitzt eine wunderschöne und lang gestreckte Uferpromenade mit Anlegestellen der Fahrgastschiffer, einladenden Restaurants und Cafés.

 

www.stadt-roebel.de 

Haus des Gastes, Straße der Deutschen Einheit,

17207 Röbel/Müritz 

    Tel.:  039931 80113 / 039931 80114

 

Sehenswürdigkeiten:

 

  • Haus des Gastes mit stadtgeschichtlicher Ausstellung
  • Gut erhaltene Altstadt mit Rathaus, Ziegen-und Pferdemarkt, Kirchplatz und auffallend farbige Fachwerkhäuser
  • Evangelische Pfarrkirche „St. Marien“ 13.Jh.
  • Holländerwindmühle mit wechselnden Ausstellungen
  • Naturdenkmal im Glienholz – fast 1000-jährige Kroneiche (9,5 m Stammesumpfang)
  • Stadtkirche „St. Nicolai“ 13.Jh. gotisch
  • Müritz Therme

 

Plau am See – 79 km 

 

Plau am See liegt am Ausgang der Müritz-Elde-Wasserstraße aus dem Plauer See. Das hügelige Gebiet um Plau ist durch die letzte Eiszeit vor 20.000 Jahren geformt worden und erreicht 109,3 m ü. NHN bei Gaarz den höchsten Punkt, während der Spiegel des Plauer Sees auf 62 Meter ü. NN liegt. Südlich der Stadt liegt das Naturschutzgebiet Plauer Stadtwald und das Waldgebiet Bürgertannen. Die Stadt entstand im 13. Jh. aus einer slawischen Siedlung und hieß um 1235 wie das Gebiet Plawe. Der Name hielt sich bis ins 16. Jh. und wurde dann entsprechend seiner Lautform Plau geschrieben. 1994 wurde der Name der Stadt Plau durch den Zusatz am See ergänzt, um Verwechslungen mit Plaue, Plauen und Plaue (Havel) zu vermeiden.

 

www.plau-am-see.de 

Tourist Info, Marktstr. 20,

19395 Plau am See 

    Tel.:  038735 45678

 

Sehenswürdigkeiten:

  • 150 Einzeldenkmale in der Altstadt
  • zahlreiche Fachwerkhäuser, in vielen Häusern sind noch Türen aus der Zeit von 1800 bis 1900 erhalten
  • Pfarrkirche „St. Marien“ 13.Jh. (frühgotisch)
  • Burgturm der ehem. Festungsanlage
  • Rathaus im Stil der niederländischen Neorenaissance
  • die 1840 errichtete neue Synagoge
  • ehem. Kaiserliche Postamt von 1889
  • Hubbrücke von 1916
  • Eldeschleuse von 1834

 

Burg Stargard – 74 km 

 

Die Burg Stargard ist die nördlichste erhaltene Höhenburg Deutschlands und das älteste weltliche Bauwerk Mecklenburg-Vorpommerns – zugleich mit dem tiefsten Turmverlies Norddeutschlands. Die auf dem etwa 90 m hohen Burgberg befindliche Burg und die zu ihren Füßen liegende gleichnamige Stadt Burg Stargard liegen südlich von Neubrandenburg. Die Anlage besteht aus einer Vor- und Hauptburg mit 11 noch erhaltenen Gebäuden und prägt mit dem Bergfried als Wahrzeichen die Erscheinung der Stadt.

www.burg-stargard.de

 

Tourist-Information,

Am Markt 3,

17094 Burg Stargard 

     Tel.: 039603 25355

 

Öffnungszeiten:

März bis Oktober

täglich von 10-17 Uhr

 

Von Anfang März bis Ende Oktober, jeweils Samstag, Sonntag und an Feiertagen, können sich interessierte Besucher um 14.00 Uhr in der Vorburg zu einer öffentlichen Burgführung treffen.

März bis Oktober: Sa/So/Feiertag

Zeit: 14.00 Uhr

Treffpunkt: an der Kasse in der Vorburg

Kosten: Erwachsene & Kinder 2,00 € p.P. zzgl. Eintrittspreis

 

 

Schwerin / Landeshauptstadt – 140 km

 

Schwerin ist die Hauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern und kleinste Landeshauptstadt Deutschlands. Inmitten der Mecklenburgischen Seenplatte, von zahlreichen Seen und vielen Waldgebieten umgeben, kommen hier vor allem Naturfreunde und Wasserportler auf ihre Kosten. Die Stadt selber bietet mit dem Schweriner Schloss, zahlreichen Museen, Theatern, Kirchen, darunter der Schweriner Dom, viel sehenswerte Kultur.

 

www.schwerin.de 

Tourist-Information im Rathaus,

Am Markt,

19055 Schwerin 

    Tel.:  0385 5925212

 

Das sollten Sie gesehen haben:

 

  • Schweriner Schloß
  • barocke Schlossgarten 17.Jh.
  • Freilichtmuseum Schwerin – Mueß
  • Schifffahrt auf dem Innensee und Außensee
  • Staatliches Museum Schwerin
  • Mecklenburgische Staatstheater Schwerin
  • Schweriner Dom (Backsteingotik)
  • Schweriner Fernsehturm (Restaurant und Aussichtsplattform) 

 

 

Hansestadt Rostock / Warnemünde – 155 km

 

Rostock hat ca. 200.000 Einwohner. Die Stadt zieht sich etwa 20 Kilometer am Lauf des Flusses Warnow bis zur Ostsee entlang. Der größte bebaute Teil Rostocks befindet sich auf der westlichen Seite der Warnow. Der östliche Teil der Stadt wird durch den Überseehafen, Gewerbestandorte und das Waldgebiet der Rostocker Heide geprägt.

Die Stadt hat einen für Fährverkehr und Güterumschlag wichtigen Ostseehafen sowie den größten deutschen Kreuzfahrthafen im Stadtteil Warnemünde.

Großstädtisches Flair gepaart mit hanseatischer Architektur, einer breiten Kulturszene, moderner Gastronomie und vielfältigen Shoppingangeboten machen die Hansestadt Rostock zu einem echten Erlebnis für Kultur- und Städtefans.

Die älteste Universität Nordeuropas (anno 1418), Kirchen, Klöster, Stadttore und die allgegenwärtige Backsteingotik lassen das hanseatische Flair von einst erahnen. Zahlreiche Museen und Kulturangebote an außergewöhnlichen Orten wie z.B. einer ehemaligen Werfthalle oder einem früheren Nonnenkloster bieten ein abwechslungsreiches Programm.

 

www.rostock.de 

Tourist-Information Warnemünde,

Am Strom 59,

18119 Rostock-Warnemünde 

     Tel.: 0381 3812222

 

Sehenswürdigkeiten: 

  • Marienkirche
  • Nikolaikirche
  • Petrikirche
  • Rathaus
  • Universität
  • Kunsthistorisches Museum
  • Gedenkstätte U-Haft Staatssicherheit
  • Botanischer Garten
  • Leuchtturm Warnemünde
  • Zoo

 

Hansestadt Hamburg – 210 km

 

Die Freie und Hansestadt Hamburg ist als Stadtstaat ein Land der BRD. Hamburg ist mit 1,75 Mio. Einwohnern die zweitgrößte Stadt Deutschlands. Der Hamburger Hafen ist der größte Seehafen Deutschlands.

 

www.hamburg-tourism.de 

Tourist Information am Hafen,

St.Pauli Landungsbrücken zwischen Brücke 4 und 5,

20359 Hamburg 

     Tel.: 040 30051701

 

Das sollten Sie auf alle Fälle sehen oder erlebt haben:

 

  • Rathaus
  • Der „Michel“
  • St. Pauli & Reeperbahn
  • Miniatur Wunderland
  • Rund um die Alster
  • Hamburger Hafen, bei einer Hafenrundfahrt
  • Landungsbrücken
  • Fischmarkt
  • Der alte Elbtunnel
  • Speicherstadt
  • Museumsschiffe
  • Der Besuch eines der zahlreichen Musicals 

 

 

Mirow – 30 km

 

Die Stadt Mirow liegt inmitten einer bezaubernden Wald- und Seenlandschaft der Mecklenburgischen Kleinseenplatte. Die romantische Schlossinsel mit dem historischen Torhaus (1588 erbaut), dem Residenzschloss und der ehrwürdigen Johanniterkirche lädt zum Träumen und Verweilen ein. Direkt an der Müritz-Havel-Wasserstraße gelegen, bietet Mirow ideale Bedingungen für alle Wassersportarten. 

 

www.mirow.m-vp.de

 

Sehenswürdigkeiten:

 

  • Schloss
  • Schlossinsel
  • Schlosspark
  • Johanniterkirche 18.Jh.
  • Schleuse Mirow
  • Torhaus 16.Jh. 

 

 

Wittstock – 30 km

 

Wittstock ist die flächenmäßig 5.größte Stadt Deutschlands, sie gehört zu den 31 Städten im Land Brandenburg die über einen historischen Stadtkern verfügen. Sie ist umgeben von der einzig vollständig erhaltenen Backsteinmauer Deutschlands. Die historische Altstadt ist eindrucksvoller Zeuge der Baukunst vergangener Jahrhunderte. Zum Wahrzeichen der Stadt gehört die frühere Bischofsburg.

 

www.wittstock.de 

Touristinformation

Walter-Schulz-Platz 1

16909 Wittstock 

Tel. 03394 433442

 

 

Sehenswert:

 

  • Alte Bischofsburg (13.-16.Jh. Sitz der Bischöfe) - Museum
  • St.-Marien-Kirche 13.Jh.
  • Rathaus
  • Stadtmauer mit Wall- und Grabenzone 2,5 km lang
  • 30 Wiekhäuser
  • Heiliggeistkirche
  • Gröpertor
  • Adlerapotheke seit 400 Jahren, Jugendstilfassade